· 

Murka 3

Eine aufregende Zeit begann. Es gab so viel Neues. Meine Gefährtin gab sich viel Mühe, schleppte ein Spielzeug nach dem nächsten an. Ich tat ihr den Gefallen und spurtete nach den unmöglichsten Pseudobeutetieren. Selbst mit einem Schnürsenkel hat sie es versucht... Ich habe ihn natürlich erbeutet, wie ihr in der Fotogalerie sehen könnt.

 

Auch sonst zeigte ich mich recht wohlerzogen, hatte ich doch eine gute Kinderstube genossen und vermied es, an Tapete und Sofa zu kratzen sondern bemühte den Kratzbaum.

 

Schmusen, Spielen, Fressen, Schlafen … alles paletti, ich hatte meine Gefährtin zunehmend im Griff. Nur dass sie regelmäßig die Wohnung verließ, irritierte mich sehr. Ich hätte zu gerne ergründet, was sie da draußen trieb und was das für komische Federbüschel waren, die ständig am Fenster vorbeiflogen. Das sah doch vielversprechender aus bejagt zu werden als Schnürsenkel und Co.

 Nach einigen Wochen war es dann so weit, meine Gefährtin öffnete die Haustür und lockte mich in den Garten. Noch nie war ich außerhalb eines Hauses gewesen, mit Ausnahme des lästigen Transportkorbes, und nun stand ich staunend vor einer mir völlig neuen Welt. Dieser wahrhaft historische Moment wurde natürlich dokumentiert..

 Ganz ganz vorsichtig habe ich den Garten erkundet, so viel Neues, so viel Aufregendes stürmte auf mich ein. Die Vorzeichen hatten sich verändert, jetzt taperte meine Gefährtin ständig hinter mir her und wollte mich gar nicht aus den Augen lassen.

 

Und dann der Schock! Auch die beiden Katzen der Nachbarin waren in meinem Garten, Lizzie und Robby der Dicke, der mit mir im gleichen Tierheim war. Wir haben uns vorsichtig beschnuppert, aber wie ihr ja wisst, ich mag keine Katzen und habe das schnell deutlich gemacht. Lizzie bekam gleich mal ein paar Backpfeifen und türmt seither, wenn sie mich sieht. Nur wenn der Zaun zwischen uns ist, gibt sie sich keck. Mit Robby verhält es sich anders. Lange Zeit war ich die Chefin, aber inzwischen hat der Kerl, kampferprobt durch die Kater der Umgebung, seine Stärke entdeckt. Wir liefern uns heftige Fauch- und Knurrduelle. Er tut mir nicht wirklich weh, ich bin ja eine Lady, und dass ich gar nicht mehr kann (ihr wisst schon), na das weiß er nicht, ist ja ein „Mann“... (aber die Flüsterpropaganda hat mir zugetragen, er kann auch nicht mehr...). Wird unsere Auseinandersetzung doch mal heftiger, schreie ich ganz doll und meine Gefährtin kommt angestürmt und verscheucht meinen Widersacher.

 

Wenn meine Gefährtin und ich im Garten waren, gab es immer den Moment, wo mich ein dringendes Bedürfnis überkam. Es war ein permanentes Geschrei und Pobackengekneife nötig, ehe meine Gefährtin begriff, die Haustür öffnete, mich ins Haus lies, und ich auf mein Katzenklo stürmen konnte. Eine meiner Sternstunden war die Entdeckung des erweiterten Katzenklos! Eines Tages beobachtete ich meine Gefährtin, wie sie in einem Beet saß und mit einem Schippchen in der Erde buddelte, aus meiner Sicht eine für erwachsene Menschen eher untypische Verhaltensweise... Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Diese Bewegung (Schippchen... buddeln...) kannte ich doch! So hockt sie immer, wenn sie mein Katzenklo säubert (Schippchen... buddeln...). Die Erleuchtung ließ mich sofort ein Loch graben, drüber hocken und … ah welche Erleichterung! Fortan hatte ich ein weiteres Stückchen Freiheit erkämpft, sehr zum Leidwesen meiner Gefährtin, die auf diese Art der Düngung und Freilegung diverser Blumenzwiebeln gerne verzichten könnte.

So Ihr Lieben, das war es für heute. Ein anderes Mal mehr...

 

Über Kommentare freue ich mich immer sehr!

 

Eure Murka

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Gabi (Samstag, 03 Februar 2018 17:18)

    Was für eine schöne Erzählung bis hierher, toll geschrieben.
    Und jetzt sogar mit vielen Fotos. Murka ist eine ganz Hübsche.
    Ich bin schon sehr gespannt wie sich das Zusammenleben der Beiden weiter entwickeln wird...
    Und ich muss immer wieder darüber schmunzeln,wie sich nicht nur Murka auf ein neues,anderes Leben einlässt sondern auch ihr Mensch.

  • #2

    Gabriele (Samstag, 03 Februar 2018 17:22)

    Danke Murka,dass du mich an deinen Abenteuern teilnehmen lässt,deine Gefährtin kann dein Schnurren und Knurren in so schöne Worte fassen,Danke!Jetzt bin ich gespannt wie es weitergeht,bist du eigentlich schon einmal verreist?Kennt ihr eigentlich die Geschichten der Beatrice Potter?Murca die würden dir auch gefallen, weil da gehts ja um Wesen,die dich sehr interessieren müssten.

  • #3

    Dagmar (Sonntag, 04 Februar 2018 10:45)

    Spannend und lustig!! Und sehr individuell. Und tolle Fotos.

  • #4

    Murka (Sonntag, 04 Februar 2018 16:31)

    @Gabriele
    Nein, ich war noch nicht verreist, ich hab hier alles, was mein Herz begehrt... Und Beatrice Potter kenne ich auch nicht, aber meine Gefährtin kennt sie natürlich! Sie hat mir von wunderschönen Bildern erzählt...

  • #5

    Gabriele 2 (Montag, 05 Februar 2018 18:02)

    liebe Murka
    schönste Katze weit und breit.
    ja du hast tatsächlich mit deiner Adoption das grosse Los gezogen. Und das sei dir so gegönnt!
    Schade, zu gerne würde ich mich mit dir unterhalten, was hast du alles schon erlebt oder erleben müssen. Jaja ich weiß
    doch..Menschensprache ist keine Ausdrucksweise für dich.
    Dennoch funktioniert EURE Kommunikation ja sehr gut. Naja einige Verwechslungen gibt es hin und wieder, zB. die mit der Schippe... aber wenn du laut kreischt, dann springt Christel sofort los und beschützt dich.
    Murka ich habe das Glück dich auch Live zu kennen.
    Auch ohne Sprache sehe ich deine Zufriedenheit und Dankbarkeit. Alles an dir glänzt.. Augen, Fell und DU.
    Und vielleicht , nein hoffentlich, komme ich einmal nicht nur zu Besuch, sondern bleibe ein paar Tage bei Dir, um dich zu versorgen, heisst Füttern und das Ding mit der realen Schippe dann.
    Und ich wäre überglücklich dann so einige seelige Stunden mit dir verbringen zu können.
    Selbstverständlich beschütze ich Dich auch vor Robby und Lizzie!
    Grüsse Deine Retterin von mir und sage Ihr noch einmal DANKE Dich aufgenommen zu haben.